Sonntag, 23. April 2017

Herausgeber

Herausgeber der perspektive 21 ist der
SPD Landesverband,
Regine-Hildebrandt-Haus,
Alleestraße 9
14469 Potsdam
Tel.:03 31-730 980 00,
Fax.:03 31-730 980 60
info@perspektive21.de

Acrobat Reader

Acrobat Reader wird zum Anzeigen von pdf-Dateien benötigt.

» zum Download

Herzlich willkommen auf den Internetseiten der Perspektive 21

Schön, dass Sie uns in den Weiten des Internet gefunden haben. perspektive 21 erscheint seit 1997 regelmäßig viermal im Jahr. Sie ist kostenlos beim SPD-Landesverband Brandenburg zu beziehen. Ziel der Publikation ist es, ein breites Diskussionsforum zwischen Politik und Wissenschaft zu schaffen. Denn leider kommt der Gedankenaustausch zwischen den "Machern" und den "Denkern" im Alltag immer noch zu kurz. Zur Zeit gibt es etwa 1.200 Abonnenten. Möchten auch Sie die perspektive 21 zukünftig kostenlos zugeschickt bekommen, schicken Sie uns eine kurze eMail.

Quo vadis Brandenburg?

22. November 2012

Zwei Jahre lang diskutierte die Brandenburger SPD ihr Leitbild für Brandenburg im Jahr 2030. An der Diskussion beteiligte sich die Perspektive 21 sehr intensiv. In dieser Ausgabe fasst Matthias Platzeck die Eckpunkte unseres Zukunftsprogramms zusammen, gleichzeitig dokumentieren wir das Papier vollständig. Olivier Höbel beschreibt sehr interessant, wie eine aktive Industriepolitik aussehen muss. Martina Münch, Günter Baaske und Ralf Holzschuher berichten davon, wie man in Schweden mit dem demografischen Wandel und seinen Auswirkungen auf soziale und Bildungsinfrastruktur umgeht.

Das gesamte Heft können Sie hier downloaden.


Welche Hochschulen braucht das Land?

21. August 2012

In Brandenburg wird intensiv über die Zukunft der Hochschullandschaft diskutiert. Deshalb steht das Thema auch im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe der Perspektive 21. Dazu haben wir spannende und streitbare Beiträge aus sehr unterschiedlichen Sichten veröffentlicht. Die Debatte über das Thema wird sicherlich weitergehen. Insbesondere die Beiträge von Frau Prof. Dr. Kunst und das Interview mit Prof. Dr. Friedrich Buttler vermitteln sehr viele Fakten, die auch wissenschaftspolitischen "Nicht-Profis" helfen, in die Debatte einzusteigen. Lesenswert auch ein Beitrag von Christian Maaß über den "Preußenschlag" vor 80 Jahren und von Thomas Kralinski über die Zukunft des Aufbau Ost.


Die Zukunft der Medien

13. Juni 2012

Die neue Ausgabe der Perspektive 21 beschäftigt sich im Schwerpunkt mit der Zukunft der Medien. Wir gehen unter anderem der Frage nach, welche Perspektiven es für Tageszeitungen gibt und wie sich das auf die politische Debatte auswirken kann, wie sich Schnelligkeit und Qualität der Medien vertragen und welche Rolle das Internet spielen kann. So untersucht Matthias Beigel in seinem Beitrag, wie sich der Zeitungsmarkt in Berlin und Brandenburg in den vergangen Jahren entwickelt hat. Und forsa-Chef Manfred Güllner weist auf die wachsende Kluft zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung hin. Das gesamte Heft können Sie hier downloaden.


Die Zukunft der Kommunen

02. Januar 2012

Die neue Perspektive 21 beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Zukunft der kommunalen Selbstverwaltung. In einem Beitrag entwirft Innenminister Dietmar Woidke sein Bild von der Zukunft der Kommunen, Heinz Müller berichtet über die Erfahrungen mit Kreisgebietsreformen in Mecklenburg-Vorpommern, Frank Pfeil von der Verwaltungsreform in Sachsen. Ebenfalls im Heft: die historische Rede von Helmut Schmidt auf dem SPD-Bundesparteitag. Das gesamte Heft finden Sie hier.


Engagement wagen

29. November 2011

Im Schwerpunkt beschäftigt sich die neue Perspektive 21 mit der Zukunft der Demokratie. Dazu gibt es interessante Beiträge unter anderem von Wolfgang Merkel zum Zustand der deutschen Demokratie, von Klaus Armingeon zu den Erfahrungen mit der direkten Demokratie in der Schweiz und von Thomas Kralinski zu den Ergebnissen der direkten Demokratie in Brandenburg. Ferner haben wir in dem Heft das interessante Thesenpapier "Brandenburg 2030. Gemeinsam Perspektiven entwickeln" der Zukunftskommission der Brandenburger SPD veröffentlicht. Das ganze Heft finden Sie hier.